Details

zurück zur Übersicht

Familienwochenende im Harz

Termin:  30.09.2007

 

Bereits seit geraumer Zeit hatte Leichtathletik - Abteilungsleiter Mathias Höhlig die erwachsenen Mitglieder und ihre Familien für das letzte Septemberwochenende in den Harz eingeladen. Nun war es endlich so weit. 25 Wanderfreunde fanden am Freitag Abend im „Basislager Brocken“, einer Selbstversorgerhütte des Alpenvereins in Schierke, eine nicht nur schützende, sondern auch sehr gemütliche Unterkunft. Diese war allerdings auch dringend notwendig, denn Petrus leistete auch im Harz ganze Arbeit und öffnete am Freitag und Samstag alle Himmelsschleusen. In sonst trockenen Bodensenken bildeten sich Rinnsale, kleine Rinnsale wurden zu Bächen, kleine Bäche wurden zu reißenden Strömen.

Damit das Wochenende nicht gänzlich in’s real existierende (Regen-) Wasser fiel, änderte man kurzerhand das Programm und besichtigte regenfest bekleidet am Samstagvormittag in Elbingerode die Baumannshöhle, welche durch die oberirdischen Fluten ihrem „Familiennamen Tropfsteinhöhle“ besondere Ehre machte. Am Nachmittag wurde es dann wieder nass, dieses Mal reichte jedoch eine Badehose als Bekleidung. In Bad Lauterberg besuchte die Gruppe das Freizeitbad „Vitamar“. Hier konnte jeder nach Lust und Laune schwimmen, rutschen, springen oder saunieren. Der für den Abend geplante Grillabend konnte dank eines geeigneten Unterstandes durchgeführt werden, die gemütliche Runde mit lustigen Spielen fand dann aber doch im urigen Gemeinschaftsraum mit angeheiztem Lehmofen statt.

Am Sonntag wendete sich zum Glück das Blatt. Mit jeder Stunde wurde es im Tal freundlicher, sodass nun alle den Aufstieg auf den 1142 Meter hohen Brocken über den Eckerlochsteig angehen konnten. Kurz unterhalb des Gipfelplateaus gab es den nicht eingeplanten Höhepunkt der Wanderung. Man begegnete unverhofft dem 75-jährigen „Brocken- Benno“ beim Heimweg von seiner 5.123. Brockenbesteigung. Das Wernigeröder Original ist hier fast täglich von Schierke aus unterwegs.
Leider lag der Gipfel komplett in Wolken und Nebel, so dass man keine Aussicht genießen konnte. Doch nach der Begegnung mit dem „alten Fuchs“ Benno, gab es dann direkt neben der Brockenbaude, noch einen echten freilaufenden Fuchs zu bestaunen. Nach einer kurzen Stärkung verließ die ganze Mannschaft den ungemütlichen Ort und wanderte über die alte Bobbahn wieder zurück nach Schierke in das Basislager. Hier gab es noch einmal Kaffee und Kuchen, bevor alle die Heimreise antraten.

 

Michael Strenzke

 

 

 

zurück zur Übersicht