Sportler auf Fitness-Tour

Über eine Reise der SSV Eintracht

Naumburg:

Kürzlich fuhren zwölf Sportler der Abteilung Badminton, Fitness und Schwimmen der SSV Eintracht Naumburg zum Fitnesswochenende nach Friedrichroda.

Mit dem Zug ging es am Freitag in Naumburg los. Nach Ankunft in Friedrichroda hatten sie schon die erste große Tour vor sich. Kein Bus oder Taxi in Sichtweite. Also mit Koffer etwa zwei Kilometer Fußmarsch auf den höchsten Berg in Friedrichroda. Dort befindet sich das „Ahorn“-Berghotel. Nach Zimmerbezug und dem leckeren Abendessen wurde kräftig das Tanzbein geschwungen. Am Sonnabend, nach einer ordentlichen

Stärkung am Frühstücksbuffet, mussten wir uns warm anziehen. Bei minus 10 Grad, gefühlten minus 20

Grad, ging pünktlich 10 Uhr die Wandertour los. Unsere Organisatorin, Manja Köcher, hatte eine 20-Kilometer-Tour vorab ausgesucht und schon einmal abgewandert. Bei herrlichem Winterwetter wanderten

wir bis zur „Tanzbuche“, wo wir eine kleine Pause machten. Weiter ging es durch den tief verschneiten Thüringer Wald in Richtung „Heuberghaus“. Leider lasen wir „Heute haben wir geschlossen“. Da jeder von uns doch ein wenig Verstärkung in flüssiger und fester Form mit hatte, war es nicht so schlimm. Auf teilweise

sehr vereisten Wanderwegen und mit einigen Stürzen, aber glücklicherweise ohne Knochenbrüche, liefen wir bis zum „Spießberghaus“. Nach einer kleinen Stärkung und Erwärmung im gemütlichen Gastraum waren einige doch schon ganz schön geschafft. Von dort aus konnte man über die alte Bobbahn auf kürzerem Weg wieder nach Friedrichroda gelangen. Die etwas fiteren Sportler entschieden sich für den längeren Weg. Im doch sehr flotten Laufschritt ging es nach Finsterbergen. Vorbei an alten FDGB-Bungalows und dem Schwimmbad kamen bei einigen schon Kindheitserinnerungen hoch. Nach Ankunft auf dem Gotthardstempel, mit einer tollen Aussicht auf Friedrichroda und den Thüringer Wald, ging es wieder zum Hotel zurück. Am späten Nachmittag dort angekommen, entspannten einige in der Sauna oder schwammen einige Runden im Sportbad. An der Hotelbar klang der Abend gemütlich aus, und man merkte schon, dass

man doch nicht soweit von Naumburg entfernt war.

Am Sonntagvormittag sollte noch einmal eine ordentliche Strecke auf dem Plan stehen. Eine kurze, aber anspruchsvolle Tour von zehn Kilometern und zurück auf dem „Trimm-dich- Pfad“. Vorbei an der Marienglashöhle und über die Russenbrücke ging es zum steilen Anstieg des Trimm-dich- Pfades. Leider hatten einige mit Erkältung zu kämpfen oder Muskelkater, so dass nur sieben diese Tour absolvierten.

Die Aktiven, unsere „Sonntags- Buchholz-Walker“ und „Badmintonprofis“, hatten keine Probleme, wieder am Ausgangspunkt anzukommen. So konnten wir nach kurzer Verschnaufpause unsere Heimreise mit der Bahn antreten. In einem reservierten Abteil, in Form einer Lounge, ging es noch sehr lustig zu. In Naumburg

angekommen, waren sich alle einig, dass dies nicht die letzte Fitness-Tour war. Unsere Organisatorin, Manja, hat schon ein Idee für das nächste Jahr.

Kommentare sind geschlossen